Keine Angst vor den tierärtzlichen Untersuchungen !

Im Alter von ca. 18 Monaten sollte jeder Eurasier tierärztlich untersucht werden und zwar auf HD (Hüftgelenksdysplasie), PL ( Patellaluxation = Kniescheibenverschiebung), Distichien (Doppelbewimperung), Entropium (Rolllid nach innen), Ektropium (Rolllid nach außen)  und Schilddrüsenerkrankungen.

Für diese Untersuchungen ist ein einziger Besuch bei Ihrem Tierarzt nötig - mehr nicht.  Sie müssen keinen Facharzt und erst recht keine Klinik aufsuchen.

 

 

 

 

Zunächst wird dem Hund Blut abgenommen.

Danach betrachtet der Tierarzt mit Hilfe einer Speziallampe das Augeninnere.

Darauf folgt die Abtastung der Kniescheiben.

Anschließend wird der Hund leicht sediert, um eine Röntgenaufnahme der Hüfte anfertigen zu können.

In der Regel können Sie Ihren Hund nach einer halben bis ganzen Stunde in wachem Zustand wieder mit nach Hause nehmen.

Manche Tierärzte lassen Sie sogar bei Ihrem Vierbeiner bleiben, bis Ihr Hund nach kurzem wieder aufwacht.

 

Bei manchen Verpaarungen ist eine etwas intensivere Augenuntersuchung durch einen sogenannten DOK-Augentierarzt erforderlich. Einen solchen, zugelassenen Spezialisten findet man heute in jeder größeren Stadt. Diese Untersuchung dient der Früherkennung genetisch bedingter Veränderungen des Hundeauges, welche - wenn sie früh erkannt werden - durchaus zu heilen, aber auf jeden Fall gut zu behandeln sind.

Für den Hund sind diese Betrachtungen des Augeninnern, mittels speziellen Handgeräten nicht sonderlich unangenehm. Die Augen werden mit Tropfen betäubt und es wird eine Linse (ähnelt einer halbierten Murmel) auf die Pupille gesetzt, um den hinteren Kammerwinkel genau anschauen zu können. Dies dauert nur einige Sekunden und sowie der Hund blinzelt, löst sich die aufgesetzte Linse sofort wieder vom Auge ab. Es verursacht dem Hund keinerlei Schmerzen.

Eine weitere Betrachtung des Augeninnern erfolgt nach zwei Tropfengaben zur Pupillenerweiterung. Auch das behindert den Hund nicht sonderlich. Er blinzelt verstärkt, da er etwas lichtempfindlich ist, was nach ca. 5 - 6 Stunden wieder nachläßt.

 

Das Prozedere ist also nur halb so schlimm für Mensch und Hund, wie es im ersten Moment scheint.

 

Es ist ein kleiner Schritt für Sie und Ihren Hund,  aber ein großer Schritt für die Gesamtheit der Rasse.

 

Sollten bei Ihrem Hund Normabweichungen oder gar krankhafte Veränderungen festgestellt werden, ist es umso besser, dass sie rechtzeitig erkannt werden.

So haben Sie die Chance Missstände früh beheben zu lassen, so dass Ihr Hund später nicht vielleicht darunter zu leiden hat.

Sie können sich bei Zeiten auf eventuelle, nicht so optimale Werte bei Ihrem Hund einstellen und z.B. mittels Ernährung oder mäßigerem Sport auf ein langes und gesundes Leben mit Ihrem Hund hinarbeiten.

Werte die von der Norm abweichen oder sogar zum Ausschluss aus der Zucht führen, bedeuten noch lange nicht, dass der Hund ernsthaft krank ist.

 

Nur durch eine konsequente und sorgfältige Selektion, an Hand der benannten Untersuchungsbefunde,  können wir auch weiterhin gesunde Hunde züchten.

Hierzu kann jeder einzelne Eurasierbesitzer seinen Beitrag leisten.

 

Bitte unterstützen auch Sie die Gesunderhaltung der wunderbaren Hunderasse Eurasier,

denn eines haben wir alle gemeinsam,

 

"Wir alle wollen gesunde Hunde."

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Eurasier vom Wengert